FrauimWasser

Das Hippocrates Lebenswandelprogramm- Die komplette Liste der Ernährung und Entgiftung

In diesem Artikel werden wir die wichtigen Ernährungskomponenten des Hippocrates-Programms skizzieren. Befolge diese Richtlinien und Du wirst auf dem Weg zu mehr Energie, Klarheit des
Geistes, maximaler Funktionsfähigkeit und spirituellem Fortschritt sein.

Bist du bereit, deinem Ziel einer verbesserten Gesundheit einen Schritt näher zu kommen und mit der Hilfe des Hippocrates Health Institutes deine Reise zu beginnen?

In diesem Artikel werden wir die wichtigen Ernährungskomponenten des Hippocrates-Programms skizzieren. Du erfährst alle Bausteine zu einem Hippocrates Lifestyle.

Grundbausteine

Weizengras: Weizengrassaft ist der „gesundheitsfördernde Nektar“ des Programms. Wir schlagen vor, dass du 50 ml pur oder gemischt mit 50 ml frisch gepressten grünen Saft zweimal täglich während des Heilungsprozesses (sofern nicht anders bei Ihrer ersten Gesundheitsberatung empfohlen) zu dir nimmst. Denke daran, dass Du den Weizengrassaft auch für Bäder, Umschläge, Augenwaschungen, Einläufe usw. verwenden kannst. Fahre mit der täglichen Einnahme von Weizengras und grünen Säften fort, um ein gesundes Leben zu führen.

Grüne Säfte: Der Hippocrates-Lifestyle ist nicht komplett, wenn du nicht zwei grüne Säfte (50 % Sprossen/50 % Gemüse) jeden Tag für den Rest Deines Lebens zu dir nimmst. Diese Säfte sind Deine Lebensadern zu einer besseren Gesundheit. Denke daran, dass Saftpressen mit einer oder zwei Schnecken (Slow Juicer) Säfte von höherer Qualität herstellen als solche, die raspeln und schleudern. (Keine Mixer)

Fasten mit Flüssigkeiten: Ein Tag pro Woche Fasten – bei gleichzeitigem Trinken von Flüssigkeiten – wird für alle empfohlen, außer diejenigen, denen geraten wird, sich langsam an das Fasten heranzuarbeiten oder die, die gesundheitliche oder emotionale Bedenken haben, wie z. B. Untergewicht, Schwanger-schaft, Stillzeit, Diabetes oder in einem geschwächten Zustand sind.

Einläufe: Einläufe mit frischem Weizengrassaft, Aloe-Vera-Saft mit Chlorophyll, Blaualgen und/oder Acidophilus-Pulver, aufgelöst in Wasser, grünem Saft, flüssigem Acidophilus, entsaftetem essbaren Wildkräutern usw. können jederzeit verwendet werden, es sei denn, bei der ersten Gesundheitsberatung wird etwas anderes empfohlen. Implantate tonisieren und nähren den Dickdarm und die Leber und entfernen Abfallstoffe. Weizengras, andere Grassäfte und rohe gefrorene und aufgetaute Algen sind die stabilsten implan-tierbaren Substanzen, während pulverisierte Algen und Gräser nicht so stark wirken.

Bewegung: Es ist wichtig, sich täglich mit Aerobic-, Kraft- und Dehnungsübungen zu bewegen. Ohne Bewegung verliert dieses Programm bis zu 50 % seiner Effektivität. Massage, Sauna und regelmässiges Trampolin-springen sind für die Genesung eines jeden, der vorübergehend nicht in der Lage ist, selbständig Sport zu treiben, unerlässlich.

Hautbürsten: Nehmen Sie sich vor jedem Bad oder jeder Dusche drei bis fünf Minuten Zeit, um Ihren gesamten Körper mit kreisenden und langen streichenden Bewegungen immer in Richtung Herz zu bürsten. Damit regen Sie den Kreislauf und den Lymphfluss an, befreien die Haut von abgestorbenen Zellen und aktivieren zudem ihre gesamten Meridiane.

Bei täglicher Anwendung wird Ihre Haut wieder straffer und glänzender.

 

Ausgewogene Mahlzeiten

Es ist wichtig, den Anteil an Rohkost in Ihrer Ernährung auf mindestens 80 % zu erhöhen. Der Rest Ihrer Ernährung sollte sorgfältig ausgewählt und optimal zubereitet sein, um Ihren Körper möglichst wenig zu belasten. Im Folgenden finden Sie einige Richtlinien:

Frühstücksideen: Entsaften Sie eine Zitrone in 450 ml Wasser. Folgen Sie 15 Minuten später mit einem grünen Saft, oder verdünntem Fruchtsaft. Nehmen Sie Ihre Nahrungsergänzungsmittel mit diesem Getränk ein. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie mehr brauchen, warten Sie 30 Minuten und toasten Sie etwas gekeimtes Roggenbrot, kochen Sie etwas eingeweichte Hirse oder essen Sie ein ungesüßtes Einkornmüsli mit Getreidemilch. Denken Sie aber daran, dass Sie dadurch Ihr „Fasten brechen“, daher sind grüner Saft, Zitronenwasser und ein 50 ml-Schuss Weizengrassaft immer am besten.

Salate: Essen Sie jeden Tag zwei große Salate (50 % Sprossen). Wenn Sie Salate zubereiten, machen Sie genug für zwei Mahlzeiten. Fügen Sie das Salatdressing erst hinzu, wenn Sie bereit sind, den Salat zu essen. Verwenden Sie nur vom Programm zugelassene Dressings.
Salatdressings: Wählen Sie entweder Avocado, eingeweichte Nüsse oder Samen (Sonnenblume, Kürbis, Sesam) oder empfohlenes kaltgepresstes Öl mit Ihren Lieblingskräutern. Fügen Sie nach Geschmack hinzu: gepressten Knoblauch, Seetang, Dulse, flüssige Aminosäuren oder Nama Shoyu (Sojasauce in Rohkostqualität).
 
Spaghetti-Sauce: Machen Sie eine frische rohe rote Paprika Soße, indem Sie die Paprika mit Kräutern und Gewürzen mischen, wie bei einer herkömmlichen Spaghetti-Soße. Zum Andicken können Sie etwas Flohsamenschalen hinzufügen. Lassen Sie die Sauce einige Zeit stehen, damit sich die Gewürze vermischen können, oder erhitzen Sie sie auf max. 42°C, wenn Sie müssen.
 
Meeresgemüse: Eine wichtige Quelle für biologische Mineralien, insbesondere Jod. Versuchen Sie Alaria, Arame, Dulse, Hijiki, Seetang, Combu, Nori und Wakame einzuweichen; die auch in Suppenzubereitungen verwendet werden können – sowohl roh als auch gekocht.
 
Dips: Hummus und Guacamole sind lecker und einfach zuzubereiten.
 
Eingeweichte Nüsse/Samen: Verwenden Sie eine Handvoll bei 2 oder 3 Mahlzeiten während der Woche. Sie können sie auch zur Herstellung von Broten, Burgern und Soßen verwenden.
 
Avocado: Beschränken Sie die Verwendung auf 2 bis 3 Mal pro Woche. Verzehren Sie nicht mehr als 1 mittelgroße Avocado pro Mahlzeit.
 

Die besten gekochten Lebensmittel

Warmes Müsli: Kascha (Buchweizen), Quinoa, Hirse und Teff (schmeckt wie Haferflocken). Vor dem Kochen einweichen.

Körner: Amaranth, Buchweizen, Hirse, Quinoa und Teff. Vor dem Kochen einweichen. Fügen Sie Gemüse für zusätzlichen Geschmack hinzu.

Nudeln: Soba (100 % Buchweizen) Nudeln sind köstlich.

Bohnen: Kichererbsen, Lima, Pinto und weisse Bohnen. Einweichen vor dem Kochen.

Leicht gedämpftes Gemüse: Brokkoli, Kohl, Blumenkohl, grüne Bohnen, Grünkohl, Lauch, frische Erbsen, Steckrübe, Sommer- und Winterkürbisse, Rüben und Süßkartoffeln.

Vermeiden Sie die Nachtschattengewächse: Tomaten, Paprika, Auberginen und weißfleischige Kartoffeln.

Backgemüse: Winterkürbisse, Süßkartoffeln. Vermeiden Sie auch hier die Nachtschattengewächse.

Warme Suppen: Mixen Sie eine Kombination aus rohem und gedünstetem Gemüse in einem Mixer mit etwas Wasser. Nach Geschmack würzen. Erhitzen Sie dieses etwas, wärmer als die Körpertemperatur, falls gewünscht. Sie können warmes Wasser in einem Vita-Mix verwenden, wenn Sie das Gemüse mixen, um die Suppe warm zu machen.

Snacks: Luftgepopptes Popcorn oder gefrorene Bananen zu Eiscreme verarbeitet.

Einkaufszettel

Hippocrates schlägt vor, dass die meisten Einkäufe in der Gemüseabteilung erledigen. Denken Sie an Produzieren, nicht an Produkte! Das ist die wahre Ernährung.

Plastikfreie Frischhaltebeutel / -folie:
– sind nützlich, um die Lebensdauer Ihrer Lebensmittel zu verlängern.
– Die Beutel sind z. B. aus Maisstärke oder anderen kompostierbaren Materialien.
– Alternativ zur klassischen Frischhaltefolie eignen sich wiederverwendbare abwaschbare Bienenwachstücher

Gemüse
– Wählen Sie immer Bio statt konventionell.
– Holen Sie sich eine große Vielfalt an Gemüse! Füllen Sie Ihren Einkaufswagen mit den Farben des Regenbogens, wobei Grün die dominierende Farbe ist. Jedes Gemüse bietet unterschiedliche Vorteile und Phytonährstoffe (chemische Substanzen, die für ihre antioxidativen Eigenschaften bekannt sind, die helfen, Krankheiten zu bekämpfen).

Grünes
– Grünkohl, Löwenzahn, Mangold, Kohlrabi, Spinat, Karotten- oder Rübengrün, Rucola, Kopfsalat, Pak Choy, etc.
– Alle dunklen Blattgemüse sind ausgezeichnet – je dunkler, desto besser mit dem meisten Chlorophyll. Die chemische Struktur des Chlorophylls ist fast identisch mit dem Hämoglobin in unseren roten Blutkörperchen. Verwenden Sie sie als Salatgrün und in Ihren grünen Säften.

– Der grüne Saft bei Hippocrates besteht zu 50 % aus Sellerie/Gurke und zu 50 % aus Sonnenblumen und Erbsensprossen. Wenn Sie Ihre grünen Säfte zu Hause machen, sind dunkle Blattgemüse großartig für verschiedene Gelegenheiten. Wechseln Sie die grünen Pflanzen in Ihren Säften.

Ingwer, Zwiebel, Knoblauch
– Kombiniert sich gut mit allen Gemüsesorten und Früchten und verleiht Ihren Gerichten und Säften einen großartigen Geschmack.
– Haben einen hohen ernährungsphysiologischen Wert
– Zwiebeln sind ein guter Blutreiniger, Knoblauch wirkt antimikrobiell und Ingwer hilft dem Verdauungssystem und der Regulierung der Körpertemperatur.

Kräuter
– Petersilie, Koriander, Basilikum, Schnittlauch, Dill, Oregano, etc.
– Wunderbar in Saucen, Dressings, Dips und Säften zum Verfeinern von Gaumenfreuden.
– Sie haben ein starkes Aroma, sind daher nicht anfällig für Ungeziefer. Aus diesem Grund müssen sie nicht viele Pestizide einsetzen. Kräuter können biologisch sein, auch wenn sie nicht als biologisch gekennzeichnet sind.
Sie sind daher die bessere Wahl, wenn Sie auf Ihren Reisen kein Bio-Gemüse finden können.
Kräuter sind einfach zu Hause anzubauen.

Fenchel
– Baut weiße und rote Blutkörperchen auf und erhöht die Verdauungsenzyme.
– Ist großartig zum Entsaften, da er aufgrund seines hohen Wassergehalts vollständig verwertbar ist und verleiht

Spargel
– Ist sehr gut, um bei Nieren- und Blasenproblemen zu helfen.

Radieschen
– Sind reich an krebsbekämpfenden Phytonährstoffen und sehr arm an Zucker.

Paprikaschoten
– Eine gute Quelle für Vitamin C. Kaufen Sie nur gelbe, orangefarbene oder rote Paprika, da es sich um reife Paprikaschoten handelt. Vermeiden Sie grüne Paprikaschoten. Sie werden unreif geerntet, deshalb sind sie auch preiswerter.

Karotten und Rüben
– haben einen höheren Zuckergehalt als die anderen Gemüsesorten.
– Wenn Sie auf Zucker verzichten, achten Sie auf ihren höheren Zuckergehalt und vermeiden Sie es, sie zu entsaften, da der Saft viel mehr Zucker enthält als das ganze Gemüse.

Kohl
– Sowohl der violette als auch der grüne Kohl sind zum Verzehr geeignet. Der violette Kohl hat etwas mehr Mineralien (daher die dunklere Farbe).

Zucchini/Sommerkürbis
– Sie eignen sich gut zum Einmischen in Ihr Dressing, um ihm eine schöne herzhafte Substanz zu verleihen.

Yamswurzeln/Kürbisse
– Können roh verwendet, in Salate geschreddert, als „Nudeln“ spiralisiert oder in Dressings gemischt werden, um die Textur zu verbessern.
Wenn Sie die HHI-Erhaltungsdiät einhalten (80 % rohe, 20 % gekochte Lebensmittel), wären diese eine gute Wahl: gebackener Kürbis, gedünstetes Gemüse, Süßkartoffeln.
Generell sollten Sie Gemüse mit mehr Farbe wählen, denn je dunkler das Gemüse ist, desto mehr Mineralien und Nährstoffe erhalten Sie mit ihm.

Tomaten
– Wenn man Ihnen gesagt hat, dass Sie kein Obst essen sollen, dann essen Sie bitte auch keine Tomaten. Sie werden wie eine Frucht verdaut.
– Wir kombinieren sie nicht mit Gemüse.
– Sie lassen sich jedoch gut mit Zwiebeln, Knoblauch und Avocados kombinieren.

Avocado
– Kann mit Obst und Blattgemüse kombiniert werden.
– Passt auch gut zu Tomaten.

Früchte
– Einigen Gästen im HHI wurde geraten, bis zu 2 Jahre lang auf jeglichen Zucker zu verzichten. In diesem Fall sollten Sie kein Obst essen.
– Wenn Sie Obst essen können, ist es ratsam, dass es nur 15 % Ihrer Ernährung ausmacht.
– Seien Sie sich des hohen Zuckergehalts in Obst bewusst. Es wurde ständig gekreuzt, um es süßer und süßer zu machen, was für den Körper schwer zu verkraften ist.

– Es gibt 3 verschiedene Kategorien von Obst:
❖ Saures Obst: Zitronen, Grapefruit, Orangen
❖ Nichtsaures Obst: Äpfel, Birnen, Pfirsiche, Mangos, Beeren
❖ Süßes Obst: Bananen, Trockenfrüchte

– Es ist am besten, Früchte aus einer Gruppe oder aus der benachbarten Gruppe (kombinieren Sie saures mit nichtsaurem oder süßes mit nichtsaurem Obst), aber wir raten davon ab, saures mit süßem Obst zu kombinieren.

– Achten Sie darauf, dass Ihr Obst reif ist!
– Wenn Früchte reif sind, geben sie Ihnen Nährstoffe; wenn sie unreif sind, sind sie säurebildend und entziehen dem Körper Energie, die besser für die Verdauung verwendet werden kann. Ein Zeichen für Reife kann sein, dass sich der Stiel leicht ablöst (Pfirsich), oder eine Avocado gibt bei Berührung leicht nach.

– In einer perfekten Welt würden wir warten, bis die Frucht vom Baum fällt und sie sofort essen. Aber aus praktischen Gründen wird die Frucht unreif gepflückt, weil sie gelagert, transportiert und auf den Markt gebracht werden muss. Dies betrifft in erster Linie importierte Früchte aus Übersee. Verwenden Sie deshalb vorzugsweise regionales, saisonales Obst wie Beeren, Äpfel und Birnen.

Beeren
– Beeren sind eine der besten Obstsorten, weil sie die am wenigsten hybridisiert sind und nicht sehr viel Zucker enthalten.
– Blaubeeren haben eine Menge Antioxidantien.

Melonen
-„Iss sie allein oder lass sie in Ruhe“ – weil sie so schnell verdaut werden. Die Kombination von Melone mit irgendetwas anderem verlangsamt die Verdauung und verursacht Gärung, anstatt sie richtig zu verdauen.
Riechen Sie an der Stelle, wo der Stiel sein sollte. Sie ist reif, wenn sie wie eine reife Melone riecht.

Ananas
– Sie ist reif, wenn Sie das oberste Blatt leicht herausziehen können.

Getrocknete Früchte
– Wie Datteln oder Rosinen sind sehr zuckerhaltig.

Rehydrieren Sie sie oder stellen Sie sicher, dass Sie gut hydriert sind, bevor Sie sie essen. Ansonsten entziehen sie Ihrem Körper die Feuchtigkeit.

Verpackte und verarbeitende Lebensmittel

Bei allen verpackten Lebensmitteln: Lesen Sie die Etiketten und achten Sie auf die Zutatenliste – je kürzer, desto besser.

Dressings
Fast alle abgefüllten Dressings enthalten Essig. Essig stört die Verdauung, also vermeiden Sie ihn in Dressings.
Am besten: Machen Sie Ihr eigenes Dressing!

Soja
Das HHI verwendet keine Sojaprodukte, da Soja im Laufe der Jahre gekreuzt und genetisch verändert wurde. Die meisten Sojaprodukte sind stark verarbeitet.
Das Protein in Soja ist extrem dicht und schwer abbaubar.

Die Verträglichkeit von Sojaprodukten ist individuell sehr unterschiedlich. In Einzelfällen kann es schwere allergische Reaktionen wegen Fremdeiweiss hervorrufen. In Maßen genossen ist Soja durchaus eine pflanzliche Alternative für die Eiweisszufuhr. Zu Unrecht hat Soja aufgrund des hohen Östrogenge-haltes einen schlechten Ruf. Tatsächlich sind die im Soja enthaltenen Hormone Phytoöstro-gene, die die Östrogenrezeptoren blockieren und somit eine erhöhte Östrogenaufnahme verhindern.

Tempeh wird mit lebensmittelechten Bak-terien geimpft. die einen Teil des dichten Proteins vorverdaut und abgebaut haben. Sie können Zwiebeln oder Sellerie dazugeben, um ein Wok-Gericht zu machen, es sei denn, Sie haben es mit Krebs zu tun.
 

Molkereiprodukte
Da das HHI eine vegane Ernährung befürwortet, raten wir Ihnen von der Verwendung jeglicher Milchprodukte ab.
Wenn jedoch eine Mutter ihr Kind nicht stillen kann, kann Ziegenmilch verwendet werden. Rohe frische Ziegenmilch ist ein vernünftiger Ersatz für die ersten zwei Jahre, in denen das Baby gestillt werden muss. Sie ist der menschlichen Milch näher als Kuhmilch.

Hummus
Kann leicht roh und gekocht gefunden wer-den. Es ist eines der besseren Lebensmittel, die man unterwegs oder auf Reisen mitnehmen kann.

 

„Käse“
Es gibt nicht wirklich einen gesunden veganen Käse ohne Milchprodukte. Die Ersatzprodukte sind stark verarbeitete Lebensmittel. Stellen Sie sicher, dass Sie die Etiketten lesen.

Veggie-Burger
Lesen Sie die Etiketten, damit Sie wissen, was Sie bekommen – viele davon enthalten viel Soja und einige enthalten Milchprodukte.
Einige von ihnen haben mehr Gemüse und Gewürze, diese wären die bessere Wahl.
Selbst innerhalb einer Marke gibt es unterschiedliche Sorten.

 

Wasser in Flaschen
Vermeiden Sie Plastikflaschen – sie sind nicht umweltfreundlich und können die Gesundheit gefährden.
Besorgen Sie sich einen guten Destillator für zu Hause und eine wiederverwendbare Flasche aus Glas oder Edelstahl.

Kaufen Sie abgefülltes Wasser nur auf Reisen oder in Notfällen. Seien Sie sich bewusst, dass es sich mittlerweile um ein Massenprodukt handelt, dessen Qualität möglicherweise nicht viel besser ist als die von Leitungswasser. Versuchen Sie also, Informationen über die Quelle des Wassers zu finden, das Ihnen zur Verfügung steht.

Ausnahmen bilden hier Quellwässer in Glasflaschen. Wir empfehlen hier besonders „Lauretana“, „ST Leonhard“ und „Plose“.

Wir raten grundsätzlich von kohlensäurehaltigem Wasser ab – es enthält Kohlendioxid, das im Körper Säure bildet und das Ihr System ausscheiden möchte.

 

Nüsse und Samen
Achten Sie darauf, dass Sie alle Nüsse und Samen einweichen (ebenso wie Körner und Bohnen), bevor Sie sie essen. Dadurch werden die Enzyminhibitoren freigesetzt, die die Natur in die Samen gelegt hat, um sie zu schützen, bis sie die richtigen Umstände haben, um zu keimen, zu wachsen und zum Leben zu erwachen.

Der Einweich-prozess lässt sie „denken“, dass es ihre Gelegenheit zum Wachstum ist und sie setzen die Hemmstoffe frei. Diese Enzyminhibitoren machen sie auch für uns schwer verdaulich.
Viele Firmen haben die Nüsse und Samen eingeweicht und dehydriert, bevor sie sie in ihren Produkten verwenden.

Lesen Sie die Inhaltsstoffe genau durch – Nussriegel sind oft keine gute Alternative. Vermeiden Sie diejenigen, die Soja, Cashews oder Erdnüsse enthalten.

Hanfsamen/Chia-Samen
Vollständiges Protein und gute Quelle für Omega-3-Fettsäuren. Streuen Sie sie über Ihren Salat oder nehmen Sie eine Handvoll davon für einen kleinen Snack.

Leinsamen
Sind sehr nahrhaft und ebenfalls reich an Omega-3-Fettsäuren.

Gefrorenes

Brot
Achten Sie auf Brot mit gekeimten Körnern. Lesen Sie die Etiketten!
Manna-Brot, Vollkornroggen oder Hirse-Reis gehören alle zum Vollkorn. Sie wurden zwar gebacken und sind keine lebenden Lebens-mittel, aber ohne all die zusätzlichen, uner-wünschten Zutaten.

Schlüsselwörter wie Hanf werden verwendet, damit Sie denken, dass Sie Hanfbrot gekauft haben – die Etiketten zeigen normalerweise, dass es hauptsächlich Weizen enthält.

Von Reis raten wir ab, da er säurebildender und zuckerhaltiger ist als z.B. Hirse oder Quinoa.

Die Keimung wandelt das Gluten in den Körnern um, macht sie aber nicht glutenfrei. Anders als Weizengras – bis ein Weizenspross zu Weizengras wird, hat er das gesamte Gluten umgewandelt.
 
Tiefkühlkost
Nur gelegentlich verwenden, wenn Sie keinen Zugang zu rohem, frischem Lebensmittel haben. Lesen Sie die Etiketten! Ihre bessere Wahl sind Bio-Produkte, die alle biologische und vegane Zutaten enthalten. Vegane Pizza ist fast legal: Wählen Sie Spinat, Reiskruste, glutenfreie, milchfreie oder gebratene Gemüsepizza.
 
Tiefgefrorenes Gemüse
Praktisch, wenn Sie keinen Zugang zu frischem Gemüse haben.
Vorzugsweise sind sie tiefgefroren, wodurch die Nährstoffe besser erhalten bleiben als beim langsamen Einfrieren zu Hause. Nicht für Menschen, die mit Krankheiten kämpfen!
 
Wenn Sie Ihr selbst angebautes Gemüse im Gefrierschrank aufbewahren wollen, sollten Sie es innerhalb von 3 Monaten verbrauchen.
Für eine längere Lagerung müssen sie blan-chiert werden (Gemüse schnell in kochendes Wasser legen), um die enzymatischen Prozes-se zu stoppen. Aber durch das Abtöten der Enzyme verlieren Sie alle Vorteile von rohen, lebendigen Lebensmitteln.
 
Eiscreme
Ab und zu eine Leckerei zu haben, muss nicht schädlich sein. Versuchen Sie hausgemachtes Nuss-Hanf-Samenmilch-Eis, gesüßt mit Stevia. Es ist einfach, Ihr eigenes Eis mit gefrorenen Früchten mit einem Entsafter oder Mixer zu machen!
 
Körner
Alle Körner wie Kamut, Dinkel, Hafer, Weizen, Beeren, Hirse und Teff können gekeimt und roh gegessen werden. Buchweizengrütze wird im HHI als rohes Müsli am Morgen serviert. Die Körner wurden eingeweicht, gekeimt und dehydriert.

Essen Sie sie mit einer schönen Körnermilch: keimen Sie das Korn bis es sprießt, mit etwas Wasser in einen Mixer geben, abseihen.
Sie können Stevia, Zimt oder Vanille nach Geschmack hinzufügen und die Milch über Ihr Getreide-Müsli gießen.

Essen Sie Ihre Körner nicht mit Nussmilch: Es ist keine gute Kombination von Lebensmitteln und kann zu Verdauungsstörungen und Blähungen führen (Nüsse = Proteine, Getreide = Kohlenhydrate).
Seien Sie vorsichtig bei verarbeiteten Haferprodukten. Nur das ganze Haferkorn hat eine Lebenskraft und keimt. Das wäre Ihre beste Wahl. Je mehr sie verarbeitet werden, desto mehr Nährstoffe gehen auf dem Weg verloren – sie haben nur wenige Ballaststoffe.

Gekochtes Getreide im HHI: Hirse oder Quinoa über Nacht einweichen, das Einweichwasser abgießen, etwa die doppelte Menge des Korns mit Wasser aufgießen, zum Kochen bringen, abschalten und in etwa einer halben Stunde das gesamte Wasser aufsaugen lassen.
 
Quinoa, Amaranth
Getreideähnliche Gewächse (auch Pseudo-Getreide genannt), reich an Eisen, glutenfrei, alkalisierend, proteinreich. Können gekeimt und roh oder gekocht verzehrt werden. Leicht verdaulich.
 
Bohnen
Weichen Sie Bohnen immer ein und sprossen Sie sie vor dem Gebrauch, auch wenn Sie sie kochen.
Von Sojabohnen und schwarzen Bohnen raten wir ab, da sie gekreuzt oder gentechnisch verändert wurden, was sie schwer verdaulich macht.
Eine geteilte Bohne wird nicht keimen. Sie brauchen eine ganze Bohne, die noch die Lebenskraft hat, um zu keimen und zu sprießen.
 
Apfel-Essig
Obwohl er die Verdauung stört und wir ihn nicht mit dem Essen verwenden wollen, hat er einige gute medizinische Anwendungen.
Zum Beispiel, wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie einen kratzenden Hals haben, können Sie ein wenig Apfelessig einnehmen und so möglicherweise Halsschmerzen vorbeugen.
 
Öle
Suchen Sie nach biologischem extra nativem Olivenöl, das erstgepresst und am wenigsten verarbeitet isT Die zweite Pressung wird als jungfräulich bezeichnet, die dritte Pressung als rein (das klingt gut, ist aber zwei Stufen vom Besten entfernt).
Achten Sie auch auf kaltgepresstes Öl.
Weder Hitze noch Chemikalien wurden verwendet, um die Öle aus Nüssen, Samen oder Oliven zu extrahieren. Vermeiden Sie erhitzte Öle, da das Erhitzen die Molekularstruktur verändert, was krebserregend sein kann.
Andere hochwertige Öle sind Kürbis-, Hanf-, Walnuss-, Leinensamen-, Schwarzkümmel-, Sesam- (roh oder geröstet – wählen Sie roh!) und Kokosnussöl, die normalerweise in der Kühlabteilung zu finden sind, da sie recht schnell ranzig werden.
Bewahren Sie alle Öle nach dem Öffnen gekühlt auf.
Die beste Wahl sind Oliven-, Kürbis-, Lein-, Hanf- und Sesamöl – gehen Sie aber sparsam damit um.
 
Gewürze
Achten Sie auf frische und/oder biologische Gewürze.
Wenn Sie viele Jahre lang Gewürze in Ihrem Regal hatten, ist es an der Zeit, neue zu besorgen.

Fruchtsäfte
Nicht die beste Wahl, denn sie wurden pasteurisiert, um im Regal haltbar zu sein. Sie haben ihre Lebenskraft, Vitalität und das elektromagnetische Feld verloren, das sie hätten, wenn Sie tatsächlich Obst entsaften würden, und sie bestehen hauptsächlich aus Zucker mit einigen verbliebenen Mineralien.
Fragen Sie sich, was ist eine bessere Wahl als das, was ich jetzt tue? Für ein Kind, das es gewohnt ist, Limonade zu trinken, wäre es besser, Fruchtsaft und Selters zu kombinieren, dann diese Zutaten weiter zu reduzieren und Zitrone, Stevia und Wasser hinzuzufügen, um sie von der Limonade zu entwöhnen.
 
Süßstoffe und Extrakte
Seien Sie sich bewusst, dass Ahornsirup und Honig einen hohen Anteil an Zucker enthalten (65 % und 98 %)! Diese Menge an Zucker hat einen hohen glykämischen Einfluss, der die Bauchspeicheldrüse angreift und Krankheiten begünstigt.

Ein weiterer Süßstoff, der in Naturkostkreisen populär geworden ist Agavensirup. Er hat ebenfalls einen hohen glykämischen Einfluss und wird in neueren Studien sogar mit Mais-sirup mit hohem Fruktosegehalt verglichen. Verwenden Sie es also, wenn überhaupt, nur selten.

Der einzige Süßstoff ohne glykämische Wir-kung ist Stevia. Es ist ein süßes Kraut und kommt in verschiedenen Formen (weißes Pulver, dunkle und helle Flüssigkeiten) vor. Ein paar Tropfen Stevia können Ihnen über ein Schokoladenverlangen hinweghelfen (mischen Sie 3 Tropfen Stevia und einen Tropfen ess-bares Pfefferminzöl in einem Glas Wasser für einen netten Genuss).

Verwenden Sie nur kleine Mengen Stevia – es ist sehr süß. In flüs-siger Form hat Stevia den geringsten Eigen-geschmack und ist vielfältig in der Küche einsetzbar.
Bei Hippocrates verwenden wir es ständig.
 
Sie können biologischen, alkoholfreien Vanille- oder Ahorn-Extrakt verwenden, um Desserts sehr schmackhaft zu machen.
 
Nussmuse
Mandelmus gibt es in verschiedenen Varianten:
– natürlich (ist oft ein Codewort dafür, dass es nicht biologisch ist),
– geröstet (Hitze zerstört die Enzyme),
– biologisch (bedeutet nicht unbedingt, dass es roh ist) oder
– roh-biologisch (Ihre beste Wahl).

Tahin wird aus Sesamsamen hergestellt. Suchen Sie nach biologischem, rohem Tahin.
Haselnuss- und Macadamia-Mus: sehr reichhaltig, für den minimalen Gebrauch.
Erdnussbutter: Vermeiden Sie Erdnüsse! Erdnüsse sind besonders anfällig für einen Schimmelpilz, der ein Mykotoxin namens Aflatoxin produziert. Aflatoxine sind giftig und gehören zu den krebserregendsten bekannten Substanzen.

Cashews: gehören zur gleichen Familie wie der Gift-Efeu (beide gehören zur Pflanzenfamilie der Sumachgewächse (Anacardiaceae). Diese Pflanzen enthalten Urushiole, (Chemikalien, die ein schmerzhaftes Jucken verursachen). Die Kerne sind in einer öligen Flüssigkeit konzentriert, die zwischen den beiden Schich-ten der Schale eingeschlossen ist. Der Prozess des Entfernens der Schalen und des Extrahie-rens der Flüssigkeit umfasst das Rösten, Brennen, Kochen, Einweichen, Knacken und Schälen. Daher sind Cashews nur selten roh!
 
Tomatensoße
Sobald Tomaten gekocht und in Flaschen oder Dosen abgefüllt sind, sind sie säurehaltiger und keine gute Lebensmittelkombination.

Es ist einfach, Ihre eigene frische Marinara-Sauce zu machen (mit einem Mixer oder Entsafter): Verwenden Sie rote Paprika und kombinieren Sie sie mit anderen üblichen Zutaten wie Olivenöl, Basilikum, Oregano, Knoblauch. Sie müssen sie nicht einmal kochen – sie wird auf Ihrer heißen Pasta warm.
 
Pasta
Etiketten lesen! Suchen Sie nach Nudeln in der glutenfreien Abteilung.
Auf zwei verschiedenen Packungen steht vielleicht „Quinoa“, aber auf einer steht „köstliche Bio-Vollkorn-Quinoa-Mischung“ (enthält Quinoa, ist aber nicht glutenfrei) und auf der anderen ist eine Quinoa-Mais-Mischung und steht „glutenfrei“.

Eine gute Wahl wären Nudeln aus 100 % Buchweizen, Mungobohnennudeln oder Seetangnudeln.
Dinkel- und Kamutnudeln sind nicht glutenfrei, enthalten aber weniger Gluten als normale Weizennudeln.
Am besten stellen Sie Ihre eigenen rohen Nudeln mit einem Spiralschneider und frischem Gemüse wie Zucchini, Pastinaken, Rüben oder Radieschen her.
 
Meeresalgen
kommen in vielen verschiedenen Formen vor und sind ein wichtiger Bestandteil der Hippocrates-Diät. Sie erhalten eine Menge an Mineralien aus Algen und Vielen gefällt die salzige Note.

Nori: Gibt es als ganze Blätter. Verwenden Sie sie, um Ihre eigenen veganen Sushi-Rollen zu machen.

Dulse: Hat eine gummiartige Textur. Sie können sie entweder so verwenden, wie sie ist, oder sie dehydrieren – wie wir es bei HHI tun – und erhalten so eine schöne knusprige Dulse. Geben Sie sie in die Küchenmaschine. Sie kann auch für 20 oder 30 Sekunden eingeweicht werden, bis sie auseinanderfällt und zu Salaten oder anderen Gerichten hinzugefügt werden.

Arame und Hiziki: Dünne Algen, die sich gut mit anderem Gemüse kombinieren lassen.
Weichen Sie sie immer ein – sie dehnen sich etwa 10fach aus. Ein wenig reicht völlig aus.

Wakame und Combu: Werden für Suppen, Salate, als Verdickungsmittel oder in selbstgemachtem Sauerkraut verwendet.

Miso: Fermentierte Sojabohnen. Durch den Fermentationsprozess werden die komplexen Proteine aufgespalten, so dass sie gelegentlich gegessen werden können (vermeiden Sie sie bei Krebs).

Achten Sie darauf, Bio-Miso zu kaufen, da nicht-biologische Sojaprodukte höchstwahr-scheinlich gentechnisch verändert sind (bei Krebs zu vermeiden).
Verwenden Sie es in Suppen oder Salat-dressings.
 
Müsli
Die meisten Müslis sind stark verarbeitet und haben daher die meisten Nährstoffe und Lebenskraft verloren. In der Regel wurde eine Menge Zucker und Fett hinzugefügt.

Viele Cerealien sind schlechte -, weil Körner (Kohlenhydrate), Nüsse (Proteine) und Früchte (am besten allein gegessen) zusammenge-mischt werden, was wahrscheinlich Verdau-ungsstörungen verursacht.
Gute Wahl: einfache Cerealien, die nur aus Körnern bestehen, wie Kamut oder Hirse gepufft.
Zweite Wahl: Mais und Reis (eher säurehaltig).

Beste Wahl: Keimen Sie Buchweizen oder andere Körner, und dehydrieren Sie sie dann selbst.
Was tun Sie auf Ihr Müsli? Beste Wahl: Machen Sie Ihre eigene gekeimte Getreidemilch (siehe Körner). Wenn Sie ein abgepacktes Produkt kaufen, lesen Sie die Etiketten! Einige abgepackte „Milch“-Produkte sind stark gesüßt.
 
Essen Sie Ihre Körner nicht mit Mandel- oder Hanfmilch, da es sich hierbei um Nuss- oder Samenmilch (Proteine) handelt, die nicht mit Körnern (Kohlenhydraten) kombiniert werden sollte.
 
Chips
Lesen Sie die Zutaten!
Chips sind dünn geschnittenes Gemüse, das in kochendem Öl frittiert wurde. Dabei werden alle Enzyme zerstört und das hocherhitzte Öl kann sie giftig und krebserregend machen.
Es gibt Chips, die für Sie eine bessere Wahl wären – sie sind gebacken, nicht frittiert und enthalten viel weniger Öl.

Kekse / Cracker
Die beste Wahl sind hier dehydrierte Bio-Gemüse-Cracker, die von einer lokalen Person hergestellt werden.
Wenn Sie keine finden können, sind 100 % Bio-Körner eine gute Wahl. Sie sind nicht lebendig, aber zumindest gebacken, nicht frittiert und enthalten nur Getreide ohne die Öle.
Maischips sind biologisch und wären Ihre nächste Wahl. Die nächste Stufe darunter sind Reiswaffeln.
 
Riegel
Die meisten von ihnen sind schlechte Lebens-mittelkombinationen (Zucker, Nüsse, Samen, Körner, Obst zusammen).
Wenn Sie diese unbedingt haben müssen, weil sie für unterwegs leicht zu bekommen sind, achten Sie auf Bio-Zutaten. Suchen Sie nach Mandeln anstelle von Erdnüssen oder Cashews und versuchen Sie, Soja zu vermei-den.
Suchen Sie auch nach Lebensmittelriegeln im Rohkost-Bereich.
 
Bio-Kräutertee
Es gibt viele gute Marken von Tee mit Bio-Zutaten.
Ein guter Tee kann Ihnen bei Schlaf, Hals-schmerzen oder Stress helfen.
Eine Tasse Tee kann Ihnen auch über Momente hinweghelfen, in denen Sie sich nach einem Snack sehnen.
 
 
 
 
 
 

 

 
 
 
FrauimWasser

Erfahre mehr im persönlichen Gespräch

Kontakt

Melde dich, wir finden für dich die individuell beste Lösung.

Dein Ansprechpartner ist Mr.Broccoli persönlich.
Du erreichst ihn unter:
Christian@christian-wenzel.com
Oder via Telefon unter:
+49-160-94993622

Hippocrates Health Institute