Hippocrates Health Institutes

Hautkrebs und seine Behandlung

Hautkrebs - Stadium 4 Melanom

von Cindy Nevills

Ich bin erstaunt, dass ich jeden Tag mit solcher Aufregung und Freude betrachten kann. Ich liebe das Leben! Ich fühle mich fantastisch. Ich trainiere derzeit für einen Halbmarathon und trainiere fast jeden Tag. Ich bin gesegnet, dass ich eine so liebevolle, unterstützende Familie habe. Früher war die Zukunft für mich völlig unerreichbar. Ich hatte Angst, irgendetwas im Voraus zu planen, weil ich nicht sicher war, ob ich noch hier sein würde. Das mag beängstigend klingen, aber es war die Realität für mich.

Tabuthema Hautkrebs

Im Jahr 2005 wurde bei mir ein Melanom diagnostiziert. Ich wusste nicht viel über die Krankheit, daher hatte ich nie realisiert, wie ernst sie war. Ich hatte Hautkrebs. Nach einer Operation, bei der ein Leberfleck an meinem Knie entfernt wurde, dachte ich, ich sei geheilt und auf dem Weg zu einem langen und glücklichen Leben. Die einzige Erinnerung, die ich hatte, war eine hässliche Narbe.

Das alles änderte sich, als ich drei Jahre später eine kleine Beule über der Narbe spürte. Ich dachte, es sei nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste, aber mein Mann bestand darauf, dass ich es untersuchen ließ. Es stellte sich heraus, dass es ein Melanom war, das in mein Bein metastasiert hatte. Ich wurde erneut operiert und bekam eine Interferon-Behandlung, die ein Jahr dauern sollte. Zwei Monate nach Beginn der Behandlung fand ich einen weiteren Knoten auf meinem oberen Rücken. Die Biopsie kam zurück und sie war positiv für ein Melanom. Das war der Zeitpunkt, an dem sich alles änderte. Die Scans zeigten, dass das Melanom begonnen hatte, meinen Körper zu übernehmen. In den nächsten 18 Monaten musste ich sechs weitere Operationen überstehen und meine Krebsdiagnose wurde auf Stadium IV erhöht.

Ich versuchte verschiedene Behandlungen, alle erfolglos, und mir wurde von meinen Ärzten gesagt, dass ich kaum eine Chance auf Heilung hätte. Wie war es möglich, dass ich niemanden finden konnte, der diese Krankheit besiegen konnte? Ich begann überall zu suchen, um Hoffnung zu finden. Am 29. Januar 2010 erhielt ich die schreckliche Nachricht, dass sich der Krebs auf meine Lunge, meine Leber und mehrere andere Stellen ausgebreitet hatte – zu viele, um sie aufzuzählen – und eine Operation nicht mehr in Frage kam. Es gab nichts, was man tun konnte, außer klinischen Studien, die sehr aggressive Nebenwirkungen hatten, von denen ich wusste, dass ich mich nicht mehr erholen würde. Ich war verwirrt und wusste nicht, was ich tun sollte. Ich hatte das Gefühl, dass ich, wenn ich die klinischen Studien durchführe, in der Lage sein könnte, in Zukunft jemand anderem mit dieser Krankheit zu helfen, aber ich war nicht bereit, mich selbst zu opfern. In meinem Kopf drehte sich alles. Es musste einen Weg geben, wie ich die Krankheit besiegen konnte. Meine kämpferische Natur kam zum Vorschein und ich nahm mich zusammen und beschloss, meine eigene „klinische Studie“ durchzuführen.

Leidensweg mit der Erkrankung

War dies die richtige Entscheidung? Wenn meine Ärzte nur wüssten, was ich hier tat. Was würden sie zu mir sagen? Würde ich jemals in der Lage sein, meinen neuen Enkel zu sehen, der im August erwartet wurde?

Ich hatte keine andere Wahl, als mein Leben zu retten, und ich wusste, dass ich es schaffen konnte. Ich hatte viel zu viel, wofür es sich zu leben lohnte. Ich kam am Sonntag gegen 14.00 Uhr im Hippocrates Health Institute an. Das Gelände war absolut schön und es lag eine friedliche Ruhe über dem gesamten Areal. An der Eingangstür hing ein Schild mit der Aufschrift „Willkommen im Leben“. Ich wusste sofort, dass ich am richtigen Ort war.

Der erste Abend war die Orientierung. Ich fühlte mich gesegnet, so fabelhafte Menschen zu treffen. Einige Gäste waren im Hippocrates Health Institute, um mit gesundheitlichen Herausforderungen (aller Art und Grad) umzugehen – und andere strebten einfach nach optimaler Gesundheit. Wir hatten eine tolle Gruppe. Einige hatten bereits Erfahrung mit der roh-veganen Lebensweise, andere wie ich hatten absolut keine Ahnung, wie oder wo sie anfangen sollten. Also begannen wir mit dem Abendessen. Es sah für mich irgendwie komisch aus; Sprossen, Bohnen und Grünzeug in Hülle und Fülle. Ich hatte noch nie auf diese Weise gegessen, aber ich wusste, dass es richtig war. Man weiß es einfach.

Ich erhielt einen Zeitplan für das, was in der nächsten Woche auf mich zukommen würde, und ich wusste ehrlich gesagt nicht, wie ich alles unterbringen sollte. Ich würde die nächsten drei Wochen damit verbringen, mich auf meine Heilung zu konzentrieren und nur darauf. Ich musste für diese Erfahrung egoistisch werden, wenn ich Ergebnisse erzielen wollte. Es würde keine Ablenkungen geben, kein Fernsehen, kein Computer (die gibt es zwar, aber ich habe mich entschieden, diese nicht zu nutzen) und eingeschränkte Handynutzung. Ich habe es mir zur Gewohnheit gemacht, meinen Mann einmal am Tag anzurufen und ihn zu bitten, die Familie anzurufen und über den aktuellen Stand zu informieren.

Ich habe am 27. Februar 2010 das Life Transformation Program des Hippocrates Health Institute abgeschlossen. Die Erfahrung war mehr als verblüffend. Ich hatte tatsächlich das Gefühl, dass ich geheilt wurde, obwohl meine Tumore anschwollen und mein Körper entgiftet wurde. Es ist so schwer zu erklären, aber man kann es einfach fühlen. Am Tag des Abschlusses fühlte ich mich traurig, zu gehen, aber ich wusste, dass es Zeit war, diesen neuen Lebensstil mit nach Hause zu nehmen.

Ein Teil meiner Heilung konzentrierte sich auf Sport, weil ich mir vorgenommen hatte, nach meinem Geburtstag am 5. März einen Halbmarathon zu laufen. Ich war schon immer eine Läuferin und wollte mir diesen Teil meines Lebens zurückholen. Meine Freunde und Familie kamen aus dem ganzen Land, um mit mir meinen Geburtstag zu feiern. Ich hatte eine großartige Party und lief den Disney Princess Halbmarathon am 7. März.

Die Ergebnisse

Mein Realitätscheck kam in Form eines Arzttermins am 12. März 2010. Mein Arzt war sehr verärgert über mich. „Warum habe ich nicht an einer der klinischen Studien teilgenommen?“, fragte er. Er sagte mir, dass ich nicht einfach das Handtuch werfen könne und dass ich tun müsse, was er sagte (er wusste nicht, dass er gleich sehen würde, dass ich bereits mit der Heilung begonnen hatte). Er wollte sofort einen Scan und ich stimmte zu. Ich hatte meinen Scan am 19. März und zum Erstaunen meines Arztes war ich in Remission. Meine Tumore waren alle geschrumpft – nicht viel, aber der Tumor in meiner Leber maß jetzt 1,5 cm (zuvor 1,8 cm). Er sagte, das sei so seltsam und er wünschte, ich hätte an einer seiner klinischen Studien teilgenommen, damit er die Lorbeeren ernten könnte! Ich erzählte ihm, dass ich meine Ernährung umgestellt habe und all die Dinge, die ich tue, aber er war nicht interessiert. Es waren erst sechs Wochen vergangen, seit ich meinen Lebensstil geändert hatte, und die Ergebnisse waren bereits bei den medizinischen Untersuchungen sichtbar. Ich muss zugeben, dass ich ein wenig besorgt war. Ich dachte, es könnte ein Fehler oder ein Zufall sein, dass der Radiologe vielleicht falsch gemessen hatte, aber ich blieb positiv und ließ mich von dem Hochgefühl leiten, das mit dem Wissen kam, dass ich geheilt war. Mein Arzt wollte mich zu diesem Zeitpunkt nicht mit irgendetwas behandeln und sagte, dass ich weiterhin das tun sollte, was ich tat. Und das tat ich!

Spulen Sie vor zum 20. Mai 2010 – meinem nächsten Scan. Meine Ergebnisse wurden noch besser. Die Tumore sind weiter geschrumpft! Der Lebertumor hat jetzt nur noch 1,2 cm gemessen. Der Arzt sagte mir, dass ich zu dem einen Prozent der Patienten mit metastasiertem Melanom gehöre, die in Remission gehen. Er sagte, dass mein Immunsystem aus irgendeinem Grund in Gang gekommen sei. Ich fühlte, dass dies eine gute Gelegenheit war, ihn über alles zu informieren, was ich tat. Roh zu essen und mich komplett um mich selbst zu kümmern, war der Grund dafür, dass mein Immunsystem „ansprang“. Alles, was er sagen konnte, war, dass ich so weitermachen sollte wie bisher. Als er aufstand, um zu gehen, sah er mir in die Augen und sagte: „Glückwunsch! You’re winning!“ Das werde ich nie vergessen – zumal ich von Natur aus ein Wettkämpfer bin.

Mein letzter Scan war am 19. August 2010, als ich dies schrieb. Die Ergebnisse verbessern sich weiter. Der Tumor in meiner Leber misst nur noch 9 mm (nur noch halb so groß wie bei meinem ersten Scan) und andere sind auf dem Scan gar nicht mehr zu sehen. Meine Ärzte haben mir gesagt, dass diese Ergebnisse genau das sind, was sie in einer ihrer klinischen Studien zu sehen hoffen. Das sind die bestmöglichen Ergebnisse, die sie anstreben, und das alles geschah bei mir durch Ernährung, Bewegung, Meditation und innere Ruhe.

Ich setze meine roh-vegane Ernährung fort und bekomme Hilfe von Grass Root, einem biologischen, veganen Restaurant in Tampa, Florida. Indem ich die vegane Ernährung mit Bewegung, Yoga und viel Liebe um mich herum kombiniere, habe ich meine Gesundheit zurückgewonnen, zusammen mit einem Seelenfrieden, der seit meiner Diagnose jahrelang in meinem Leben fehlte. Die Entscheidung, sein Leben zu ändern, ist nicht leicht, aber was man dafür bekommt, übertrifft bei weitem alle Opfer. Mehr als zwei Jahre lang suchte ich nach irgendeiner Art von Hoffnung für das Überleben meiner Krankheit und ich konnte keine finden. Indem ich mich auf das einlasse, was ich durch das Hippocrates Health Institute Life Transformation Program gelernt habe, habe ich wirklich das Gefühl, dass ich meine Hoffnung gefunden habe und ich kann anderen bei ihrer Suche helfen, indem ich ihnen von meiner klinischen Studie erzähle.

Ich werde diesen Kampf jeden Tag weiterführen, auch nach dem Tag, an dem mir gesagt wird, dass ich krebsfrei bin. Ich werde weiterhin tun, was ich tue, auf Anweisung der Ärzte!

Verpasse nicht die Chance auf deine lebensverändernde Transformation!

Kontakt

Melde dich, wir finden für dich die individuell beste Lösung.

Dein Ansprechpartner ist Mr.Broccoli persönlich.
Du erreichst ihn unter:
Christian@christian-wenzel.com
Oder via Telefon unter:
+49-160-94993622

EUROPE

©2020. All Rights Reserved.
Datenschutz / Impressum