Hippocrates Health Institutes

Wie ich den Brustkrebs besiegte

Linda Morin, eine begeisterte Läuferin und Kickboxerin, war alleinerziehende Mutter von zwei kleinen Jungen und machte gerade eine Scheidung durch, als bei ihr im jungen Alter von 45 Jahren Brustkrebs diagnostiziert wurde.

Diagnose Brustkrebs

Als Linda das erste Mal zu ihrem Gynäkologen ging, sagte er ihr, dass sie Zysten an ihren Eierstöcken habe; sie sei in den Wechseljahren und die Hormone seien der Grund, warum ihre Brüste so wund seien. Er schlug vor, eine Mammographie zu machen, nur um sicher zu gehen. Nun, Linda hatte sich seit ihrem 30. Lebensjahr einer regelmäßigen Mammographie unterzogen, da es in ihrer Familie eine Vorgeschichte von Brustkrebs gab. Ihre Großmutter starb im Alter von 62 Jahren an Brustkrebs und ihre Tante im Alter von 38 Jahren. Die Mammographie zeigte Zysten in beiden Brüsten, aber der Arzt sagte ihr, dass er sich darüber keine besonderen Sorgen mache. Er empfahl ihr jedoch, die Zysten an ihrem Eierstock entfernen zu lassen, die zum Glück gutartig waren.

„Eines Tages, als ich auf dem Rücken lag, entdeckte ich eine Beule in meiner Brust und rief sofort meinen Arzt an. Er sagte, es sei wahrscheinlich die Zyste und dass sie wegen der kürzlichen Operation etwas größer geworden sei. Kein Grund zur Sorge. Aber der Knoten wurde in den nächsten Wochen größer, so dass mein Arzt einen Termin für eine Lumpektomie vereinbarte. Zwei Wochen später wurden in der Praxis die Fäden gezogen, als die Untersuchungsergebnisse reinkamen.

Ich war mehr als nervös. Viele Dinge gingen mir durch den Kopf. Mein Herz setzte aus, als der Arzt hereinkam und sagte: „Es tut mir so leid.“ Ich dachte, ich würde auf der Stelle sterben. Hier war ich ganz allein. Alles was ich tun konnte, war an meine Jungs zu denken. Was würden sie tun? Wer wird sie aufziehen? Dann dachte ich an meine Mutter, die keine Ahnung hatte. Ich hatte vorher niemandem von dem Knoten erzählt. Sie würden alle am Boden zerstört sein.“

Transformation mit dem Hippocrates Health Institute

Linda begann dann, im Internet über Brustkrebs zu recherchieren, und das machte ihr noch mehr Angst. Ihre Familie war sehr unterstützend und versuchte, ihr zu helfen, ihre Optionen zu erforschen. Schließlich erzählte ihr ein Freund, dass er jemanden kannte, der Brustkrebs hatte, der sich auf ihre Knochen ausgebreitet hatte. Sie ging zu einem „alternativen Gesundheitsinstitut“ in Florida und er schlug ihr vor, mit ihr zu sprechen. Das tat sie, und es stellte sich heraus, dass es das Hippocrates Health Institute war. Das gab Linda etwas Trost, aber sie neigte immer noch dazu, sich operieren zu lassen. Ihre Ärzte empfahlen ihr verschiedene Optionen. Einer schlug vor, die Klumpen zu entfernen. Ein anderer schlug vor, eine Brust zu entfernen, und wieder ein anderer empfahl, beide Brüste entfernen zu lassen, möglicherweise gefolgt von einer sechsmonatigen Chemotherapie! Linda entschied sich schließlich für eine doppelte Mastektomie. Ihr Arzt teilte ihr mit, dass die Operation ein Erfolg war. Der Krebs wurde vollständig entfernt, in ihren Lymphknoten war kein Krebs mehr und sie musste keine Chemotherapie machen. Linda fühlte sich so erleichtert und wusste in ihrem Herzen, dass sie die richtige Entscheidung getroffen hatte. Hätte sie sich die eine Brust entfernen lassen, wäre sie sich sicher gewesen, dass sie sich einer Chemotherapie hätte unterziehen müssen, und sie hätte die nächsten Jahre mit der Frage leben müssen, ob sie in ihrer nächsten Brust Krebs bekommen würde.

„Es war erstaunlich“, sagte Linda, dass sie sich innerhalb von fünf Tagen, nachdem sie aus dem Krankenhaus nach Hause kam, so gut fühlte. Sie begann zu entsaften und trainierte bald wieder. Linda lernte die Lymphmassage kennen und begann, sie jeden Tag zu machen, da sie wusste, dass sie sonst ein Lymphödem bekommen könnte. Sie fühlte, dass sie auf dem Weg der Besserung war!

Ungefähr ein Jahr später begann Linda wieder Bauchschmerzen zu haben – mehr Zysten an ihren Eierstöcken und sie waren am Platzen. Sie konnte nicht mehr laufen. Sie konnte nicht mehr atmen. Sie hatte zu viele weiße Blutkörperchen, Blut im Urin und hatte immer wieder unregelmäßige Pap-Tests. Ihr Arzt riet ihr zu einer vollständigen abdominalen Hysterektomie, und die Operation wurde für den 15. Dezember gebucht. Dann erzählte ihr jemand von der heilenden Wirkung von Weizengras und Linda fing an, 3 Wochen lang täglich 6 Unzen zu sich zu nehmen (2 Unzen dreimal am Tag). Vier Tage vor der Operation wurde sie erneut getestet, und die Anzahl der weißen Blutkörperchen war normal, kein Blut mehr im Urin und ihr Pap-Test war auch normal. Ihr Chirurg war erstaunt und fragte sie, was sie getan hatte. Als Linda ihr erzählte, dass sie Weizengras getrunken hatte, sagte ihr Arzt, sie solle es beibehalten, empfahl ihr aber trotzdem die Operation, was sie auch tat.

"Hat mich zu einem besseren Menschen gemacht"

Jetzt ist es wieder ein Jahr später, und Linda verbrachte kürzlich drei Wochen am Hippocrates Health Institute, um eine immense Menge an Informationen aus dem dreiwöchigen Life Transformation Program aufzunehmen. Ihr befreiendstes Erlebnis im Hippocrates Health Institute war, als sie während eines Vortrags in einer Gruppe von 75 Personen saß und ein Arzt über Lymphmassage sprach. Linda hob schüchtern ihre Hand, um eine Frage zu stellen: „Meine Brust ist geschwollen und mein Arm tut weh, was kann ich dagegen tun?“ Linda fühlte so viel Scham und Verlegenheit darüber, dass sie die Mastektomie gehabt hatte, dass sie sich nicht ansehen wollte. Der Arzt fragte sie, ob es ihr etwas ausmachen würde, ihr Hemd vor allen auszuziehen. Sie wird sich immer an diesen unglaublichen Moment erinnern. Sie dachte nicht, dass sie den Mut dazu hätte, aber plötzlich sie bereit undfragte alle, ob sie bereit seien. Ein Schweigen fiel über den Raum. Sie konnte ihr eigenes Herz klopfen hören.

„Ich habe mein Oberteil ausgezogen … vor allen Leuten … da habe ich gedacht, dass es das Ekelhafteste ist, was man je sehen kann, denn ich habe mit meinen Augen gesehen, dass ich ekelhaft bin.“ Aber Linda war fassungslos, als sie die Gesichter der Zuschauer sah, fassungslos, als sie ihre Reaktion sah. Der ganze Raum war still, aber die Blicke auf ihren Gesichtern waren nicht die des Ekels. Sie wirkten unterstützend und geehrt. Danach kamen alle liebevoll auf sie zu und sagten ihr, wie schön sie sei. Linda fühlte sich wieder schön! Und als der Arzt ihren Bauch, ihre Leber und ihre Brust massierte, konnten alle sehen, wie er ihre Lymphknoten bewegte. Die Schwellung verschwand und damit auch der Schmerz.

Sie sagt, diese ganze Erfahrung habe ihr Leben für immer verändert. Sie brauchte das, um dies zu erleben. Wie lange hatte sie sich unglücklich und wütend gefühlt? Sie war wütend auf die Welt. Sie hatte sogar in Frage gestellt, warum sie zum Hippocrates Health Institute ging; was war der Sinn? Sie war ihre Brüste los und nichts würde daran etwas ändern!

Für Linda ist es jetzt ganz klar. Sie war dazu bestimmt, diese Erfahrung zu machen. Sie soll anderen Frauen, die die gleiche Erfahrung machen, helfen zu erkennen, dass sie sich nicht schämen müssen; sie werden nicht weniger geliebt, weil sie keine Brüste haben. „Es ist in Ordnung, wir müssen keine rekonstruktive Operation durchführen lassen. Wir können und müssen akzeptieren, dass wir diese Entscheidung getroffen haben. Wir müssen stark sein. Wir müssen Mut haben. Wir müssen uns nicht noch mehr Schmerzen zumuten. In der Gesellschaft werden Frauen für ihre Brüste geliebt – je größer, desto besser – und wenn sie nicht groß genug sind, lassen sie sich Implantate einsetzen! Das macht es besonders schwer für die Frauen, die keine andere Wahl hatten, als sich einer solch radikalen Operation zu unterziehen.“

Linda weiß jetzt, dass sie den Frauen beibringen muss, sich selbst so zu lieben, wie sie sind. Sie sieht ihren Krebs jetzt als ein Geschenk an! Sie hat den Krebs besiegt…. er hat sie nicht besiegt. Sie hat mehr Energie als je zuvor und fühlt sich halb so alt wie sie ist, fährt regelmäßig drei bis vier Stunden am Tag Rad und Rollerblades. Sie macht jeden Tag ihre Brustübungen und möchte helfen, andere Frauen über Lymphödeme aufzuklären und wie wichtig diese Lymphmassagen sind.

„Ich weiß jetzt, dass, wenn die Leute mich ansehen, sie mich wegen mir ansehen und nicht wegen meiner Brüste.“ Sie fühlt sich nicht mehr peinlich berührt, weil sie ihre Brüste verloren hat, und möchte, dass Frauen wissen, dass es keinen Grund gibt, sich zu schämen. Es ist in Ordnung! Sie weiß, dass sie eine schöne Frau ist. „Krebs zu haben, hat mich so viel gelehrt. Ich habe das Leben zu schätzen gelernt und möchte anderen Menschen helfen. Es hat mich zu einem besseren Menschen gemacht.“

Verpasse nicht die Chance auf deine lebensverändernde Transformation!

Weitere Erfolgssstories:

Kontakt

Melde dich, wir finden für dich die individuell beste Lösung.

Dein Ansprechpartner ist Mr.Broccoli persönlich.
Du erreichst ihn unter:
Christian@christian-wenzel.com
Oder via Telefon unter:
+49-160-94993622

EUROPE

©2020. All Rights Reserved.
Datenschutz / Impressum

Hippocrates Health Institute