Eine Reise des Wunders. Gehirntumor, Blutdruck, hohes Cholesterin u.v.m.

Read time: 15min

Kategorie: Erfolgstories

"Ich bin noch nie in meinem Leben so gesund gewesen und das habe ich dem Hippocrates Health Institute zu verdanken!"

Wie alles begann...

Ich werde nie den Tag vergessen, an dem meine Milz riss und die Ärzte sie entfernen mussten. Ich war acht Jahre alt und während des Eingriffs stellten sie fest, dass meine Innenseiten falsch ausgerichtet waren. Der Chirurg empfahl, ein Stück meines Darms zu entfernen und mein Vater stimmte zu; die Ärzte sagten, es sei sehr wichtig. Von da an war ich jedes Jahr krank, mit Erkältung und Grippe, die Wochen andauern würden, obwohl ich aufgrund Lungenentzündung und der Grippe Impfungen bekam. Meine Gesundheit verschlechterte sich zunehmend und ich bekam systemische Infektionen. Kurz nachdem ich verheiratet war, bekam ich eine Meningitis der Wirbelsäule und ich bin fast gestorben. Wunden brachen aus, die meinen Körper bedeckten und ich begann, das Gehör in meinem linken Ohr von den Röhren zu verlieren, die die Ärzte in sie legten, als ich ein Kind war.

Eine erschreckende Nachricht

Während ich mich erholte, ging ich zu meinem Arzt für eine regelmäßige Untersuchung. Leider teilte er mir mit, dass ich auch Bluthochdruck, hohes Cholesterin und eine arthritische Bandscheibe im Rücken habe, was mich nicht überrascht hat, weil ich an chronischen Schmerzen in Hals, Armen und Beinen litt. Ich dachte, dass es im März 2003 nicht noch schlimmer werden könnte. Gleich nach dem St. Patrick’s Day hatte ich einen massiven Grand-Mal-Anfall. Als ich aufwachte, sagte ich meiner Frau, sie solle sich nicht aufregen, aber etwas sehr Ernstes war gerade passiert. Ich ging zum Arzt, der mich sofort zu einem CAT-Scan schickte. Er erzählte mir, dass ich eine Läsion hatte; ein großer Tumor im Bereich meines Gehirns, der das Denken kontrolliert. Der Arzt schlug ein MRT vor, um einen besseren Einblick zu erhalten. Die am meisten verstörende Nachricht: Der Tumor war inoperabel, er war so lange mit meinem Gehirn gewachsen, dass er in mein Hirngewebe wie „eingewoben“ war.

Die schwierigste Zeit

Er wollte sich mit meiner Familie beraten und uns erklären, dass, wenn das seiner Frau passiert wäre, er sie zu einem Arzt im Columbia Hospital schicken würde. Er sagte auch, dass schließlich die Krebsmasse wachsen würde; und wenn sie es tat, würden sie versuchen, 70 % davon zu entfernen. Wenn ich die Operation überleben würde, würden sie mir Bestrahlung und Chemotherapie verabreichen. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich keine Energie und konnte weder arbeiten noch mit meinen Kindern spielen und schlief 18 bis 20 Stunden am Tag.

Ein Wunder war geschehen

Eines Tages kam ein Freund der Familie vorbei und erzählte uns, wie ihm und seiner Mutter vom Hippocrates Gesundheitsinstitut geholfen worden war. Nachdem meine Eltern davon gehört hatten, schickten sie mich zum Life-Transformation-Program. Am Anfang war es schwierig: Ich konnte kaum aufstehen oder mich konzentrieren, aber ich hielt durch und lernte, was das Hippocrates Health Institute zu bieten hatte. Ich startete eine unglaubliche Transformation, beginnend in den 3 Wochen im Hippocrates Health Institute und weiter als ich wieder zu Hause war. 

Deutlicher Rückgang und Schwund meiner Beschwerden

All meine lebensverändernden Störungen, Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel, Schmerzen und sogar die Aktivität in meinem Tumor sind entweder verschwunden oder deutlich zurückgegangen. Laut meinem letzten MRT hat der Tumor zwei tote Stellen in der Mitte und die Schwellung ist weg! Ich bin noch nie in meinem Leben so gesund gewesen und habe das dem Hippocrates Health Institute zu verdanken!

Dieser Erfahrungsbericht ist im Hippocrates Success Stories ebook mit 100 weiteren inspirierenden persönlichen Lebenstransformationen erschienen, welche über und mit dem Aufenthalt im Hippocrates Institut handeln.
Es handelt sich um einen persönlichen Erfahrungsbericht und nicht um eine medizinische Diagnose. Sämtliche Inhalte dieser Seiten sind keine Heilaussagen und ausschließlich informativ, sie dienen keinesfalls als Ersatz für eine ärztliche Behandlung. Hier gehts zu unseren Therapeuten.